Cracau – kommt jetzt der grüne Mief?

stinkendescracauBezüglich des Biomasseheizkraftwerkes in Cracau, das still und heimlich in die grüne Oase gebau wird, erreichte uns eine lange Mail eines  empörten Bürgers. Er schrieb uns:

 

 

 

Nachrichtentext: Mitten ins Herz von Magdeburg-Cracau Völlig entsetzt, erstaunt und geschockt sind die Anwohner von Magdeburg-Cracau. Ist dieses Gebiet nicht schon genug gestraft durch die immer wieder anstehende Hochwassersituation? Im Gübser Weg haben bereits die Bauarbeiten für das Biomasseheizkraftwerk begonnen, wo man zukünftig im Jahr 45.000 Tonnen Holz verbrennen wird. Im wahrsten Sinne des Wortes: Da stinkt etwas gewaltig! Erst war jahrelang ein Grundstück im Gübser Weg frei, dann wurde im Januar schnell ein Zaun aufgestellt und danach kam das Baustellenschild zu diesem Projekt. Dies hat man nicht sichtbar zum stärker frequentierten Gübser Weg aufgestellt, sondern bewusst in die Seitenstraße. Die Aufmerksamkeit will man auch hier möglichst gering halten. Im November gab es eine Veröffentlichung von der SWM, die aber sehr klein gehalten und von den meisten aller Betroffenen nie registriert wurde. Im Februar hat man jetzt bereits mit dem Erdarbeiten begonnen. Wie kann das alles sein? Hier wird die Bevölkerung regelrecht vorgeführt nach dem Motto Friss oder Stirb! Viele Anwohner sind sehr besorgt, denn sie haben in dieser Umgebung neu gebaut und viel Geld investiert, aber auch Anwohner, die schon viele Jahre dort leben, sind nun vom Werteverfall dieser Region betroffen. Möchte man in dieser Gegend noch länger wohnen bleiben? Eigentlich ist Cracau speziell in der Gegend Gübser Weg eine grüne Oase, aber bald wird es dort stinken und noch mehr Verkehr geben. Man muss sich die Frage stellen, warum man so ein Projekt in die Stadt setzt. Man hat schon genug Probleme durch den Verkehr der Veranstaltungen des Fußball-Stadions und der GETEC-Arena. Noch mehr Verkehr wird also über die schon eingeschränkten und maroden Brücken Magdeburgs fließen. Die Einwohner und Anwohner dieser Region sind regelrecht vorgeführt und vor vollendeten Tatsachen gestellt worden. Die SWM stellt sich mit diesem Projekt in ein sehr schlechtes Licht. Bisher gab es schon viele Reaktionen und es werden täglich mehr. Man wird die rechtliche Seite prüfen, ob die Genehmigungsverfahren korrekt gelaufen sind. Mein Bericht an die Zeitung! Und es geht weiter…. Auch der Bericht vom Samstag! In der Volksstimme.

Kommentare sind geschlossen